Erste Zwischenbilanz der neuen Schwimmhalle

Neumünster (swn). Ein halbes Jahr ist sie jetzt in Betrieb, die neue Schwimmhalle mit Cabriodach im Bad am Stadtwald in Neumünster. Die Stadtwerke Neumünster ziehen als Betreiber der Anlage eine erste Zwischenbilanz: „Hier trainieren im Durchschnitt pro Woche rund 15 Schulen und 8 Vereine. Das neue Sportbecken ist täglich mit rund 300 bis 400 Leuten belegt und alle finden die Anlage einfach gut“, erklärt Tom Keidel, Leiter des Bads. Auch von privaten Badegästen wird das 50-Meter-Sportbecken sehr geschätzt. „Außerhalb der Trainingszeiten von Vereinen und Schulen kann hier jeder seine Bahnen ziehen, der Lust auf sportliches Schwimmen hat“, meint Tom Keidel. Mit diesem Sportbecken geht die Stadt Neumünster beispielhaft voran: „Mit dieser Halle hat die Kommune nicht nur das Schul- sowie Vereinsschwimmen langfristig gesichert, sondern bietet der Bevölkerung auch ein ganzjährig nutzbares 50-Meter-Sportbecken mit Freibadfeeling. Beides wird in Deutschland immer seltener“, sagt Thomas Junker, Geschäftsführer der Stadtwerke Neumünster Beteiligungen GmbH, die im Auftrag der Stadt die Anlage bauten und jetzt betreiben.

Begeisterte Badegäste
Begeistert sind die Besucher, wenn das Dach an sonnigen Tagen aufgefahren wird: "In 8 Minuten zaubern wir hier ein echtes Freibadfeeling", berichtet Tom Keidel und fügt an: "so kurz ist die Zeit, bis das Dach auf einer Länge von über 28 Metern geöffnet ist." Auch Infrastruktur und Technik des 50 Meter langen, 21 Meter breiten und 1,83 Meter tiefen Beckens funktionieren weitgehend wie erwartet, meint der Bad-Chef. Natürlich gebe es hier und da noch etwas nachzujustieren, aber das sei normal bei so komplexen Neubauten wie einem Bad mit 12,4 Millionen Euro Investment.

Technik im Alltagsbetrieb
Die Wasseraufbereitung der neuen Schwimmhalle führt Tom Keidel als Beispiel für Optimierungsbedarf an; immerhin fasst das neue Becken rund 2 Millionen Liter Wasser. "Hier arbeiten wir mit Ultrafiltration, das ist heute der neueste Stand der Technik. Das Verfahren kommt mit weniger Chemie aus; das ist ein großer Vorteil für Menschen mit sensibler Haut", informiert er. Diese Anlage sei beispielsweise noch nicht final abgenommen, weil sie noch nicht konstant rund laufe. Der Anlagenbauer sei aber mit Experten vor Ort und arbeite mit Hochdruck daran, auch diese final optimal einzustellen. "Die Wasserqualität war auch jetzt im Probebetrieb hygienisch und chemisch immer einwandfrei", betont er, "auch wenn die Farbe zwischendurch mal grünlich war. Wir haben in kurzen Abständen Proben gezogen." Die jährliche Revision des Bads am Stadtwald nehmen die Stadtwerke Neumünster zum Anlass, auch die Technik der neuen Schwimmhalle noch einmal auf Herz und Nieren zu prüfen und noch einmal alle Leitungen gründlichst zu reinigen. "Ich denke, dass dann wirklich alles gut läuft", meint Tom Keidel. Während er berichtet, schnurrt weniger Meter entfernt am Baumschulenweg ein Blockheizkraftwerk vor sich hin, das hocheffizient aus Erdgas gleichzeitig Wärme und Strom für den Badbetrieb erzeugt. "Unser Herzstück spart schon mal jede Menge Energie und damit auch klimaschädliches Kohlendioxid gegenüber unserer vorherigen Lösung mit der Traglufthalle", freut er sich. Die Revision beginnt am 30. Juni 2018 und wird voraussichtlich die gesamte erste Juliwoche in Anspruch nehmen. Während dieser Zeit bleibt die Cabriohalle im Bad am Stadtwald geschlossen.